Close

2 thought on “spionage auf meine nachbarin in der dusche

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Oh man, dachte ich, als jemand in die Sauna kam. Es war mein Nachbar Jack. Mein sexy Nachbar Jack. Ich war gern in dieser Sauna, weil Badekleidung erlaubt war. Jedes Mal wenn ich ihn sah, sprang mein Kopfkino an. Er war genau mein Geschmack. Und nun konnte ich sogar mal unter seiner Kleidung sehen. Er war durchtrainiert, hatte aber nicht zu viel Muskeln. Genau Richtig. Seine blauen Spionage auf meine nachbarin in der dusche waren ein Traum und das dunkle Haar war gepflegt und kurz, aber nicht zu kurz.

Er legte sein Handtuch neben mir und setzte sich darauf. Die anderen beiden Frauen in der Sauna beachteten ihn nicht. Sie waren mit dem Mann am flirten. Die beiden Frauen schienen sich schweigend mit den Mann zu verabreden, denn beide gingen und der Mann folgte ihnen. Nun waren Jack und ich alleine, was die Anspannung ein wenig reizte.

Jack beugte sich zu mir. Oder Was hast du heute noch so vor? Jack hatte meine Augen fixiert, von dem ich nicht absehen konnte. Irgendwie hatte er mir die Antwort aus mir gelockt. Er legte seine rechte Hand an meinen Schenkel. Sanft und vorsichtig, um meine Reaktion abzuwarten. Er senkte seine Spionage auf meine nachbarin in der dusche nah an meinen und ich kam ihm entgegen, als er stoppte.

Er erwiderte meinen besinnlichen Kuss und strich mit seiner Hand zum Innenschenkel. Schnell zog Jack seine Hand von mir und trennte spionage auf meine nachbarin in der dusche von meinen Lippen. Der Mann schaute nicht mal zu uns. Es war kalt, was ich nun brauchte. Ich zog nicht mal den blauen Plastikvorhang vor, so sehr war ich abgelenkt.

Da bemerkte ich Schritte hinter mir und wie jemand den Vorhang zuzog. Schnell erkannte ich, dass es Jack war. Ohne Worte fasste er mit der rechten Hand nach meinen Nacken und der anderen Hand um meine Taille, womit er mich zu sich schob. Sex unter der Dusche?

Mein Schenkel bewegte sich wie von selbst. Sie war kalt, aber das war mir egal. Nun konnte ich mein Bein neben mir auf die Ablagebank stellen.

Ich streichelte seine Haut und glitt mit einer Hand in seine Badeshorts. Ich umfasste sein erregtes Glied und bewegte meine Hand langsam daran. Und dann schob er zwei Finger in mein feuchtes Loch.

Ich bewegte mein Becken und zog den Atem mehrfach ein. Dann zog er die Finger aus mir und massierte die Klitoris. Vor allem, als seine Lippen wieder meine Brustwarze liebkosten. Diesmal ohne Stoff dazwischen.

Ich wollte seine Lippen schmecken. Wieder schob spionage auf meine nachbarin in der dusche zwei Finger in mir und fingerte mich schnell und fest. Er grub die Finger tief in mir und bewegte nur die Fingerkuppen. Spionage auf meine nachbarin in der dusche zuckte mein Unterleib, als Jack seine Finger aus mir zog. Aber ich bewegte den Kopf von ihm weg, damit ich in die Hocke gleiten kann. Er senkte den Blick und schaute zu, wie meine Zunge ihn probierte, und dann die Eicheln in meinen Mund verschwand.

Er hoffte auf mehr, und wartete fast, aber ich lutschte nur die Eichel und glitt mit den Lippen am Schaft entlang. Jack schloss die Augen und legte seine Stirn auf seinen Oberarm. Immer tiefer, so gut es ging. Ich wurmte ihn etwas, weil meine Hand sich mal schneller bewegte und dann wieder langsam. Jack bewegte sein Becken, streckte mir seinen Schwanz entgegen und gab mir mit seiner Hand an meinem Hinterkopf Signale, die ich geschickt ignorierte. Jack konnte es nicht fassen, dass sein Schwanz fast komplett in meinen Mund verschwand und ich ihn sogar mit dem Mund fickte.

Ich wusste, dass er kurz davor war zu kommen. Ich schluckte und lutschte ausgiebig weiter. Ich wurde langsamer spionage auf meine nachbarin in der dusche saugte jeden Tropfen aus ihm, bis Jack so sehr zuckte und seinen Schwanz aus meinen Mund zog.

Ihm war es egal, dass er gerade in meinen Mund spritzte. Ich hatte eh alles geschluckt. Sogar beim Schwimmen konnte ich an nichts anderes denken. Er hielt sich mit einer Hand am Beckenrand fest und legte die andere an meinen Hintern.

Ich leider nur wacklig auf Zehenspitzen. Kaum waren wir in Jack seiner Wohnung, konnten wir die Finger nicht voneinander lassen. Er setzte sich dabei auf die Bettkante neben mir und senkte dann den Kopf. Er spreizte sie und spielte mit seiner Zunge an der Perle. Dabei massierte er den Kitzler. Seine Finger in mir, heizten mich an. So sehr, dass ich kurz vorm kommen war. Jack fasste mich um den Schenkel und zog mich wieder zu sich. Ich wanderte mit den Bewegungen nach oben. Er schaute zu, wie seine Finger in mein Loch verschwanden.

Sein Schwanz war so steif, dass er ihn aus der Boxershorts befreien musste. Er massierte langsam die Perle und bewegte seine Finger langsam in meine zuckende Muschi. Ich rutschte hoch, bis mein Kopf auf eines der beiden Kopfkissen lag und Jack mich stoppte. Wir schauten uns in den Augen, als er meinen BH auszog und ihn irgendwo neben das Bett legte.

Doch dann schaute er mir wieder in den Spionage auf meine nachbarin in der dusche. Der Dildo passte zwar, aber nicht ganz. Ach was, Mandy. Ich war mit Sicherheit zu doof dazu. Jetzt hatte ich ganz andere Lust, als wenn spionage auf meine nachbarin in der dusche es mir selbst machte.

Er packte einen Kondom aus. Er kam wie gerufen. Ich hob den Hintern und setzte mich von neuen auf den Schwanz. Dann hob ich noch mal den Hintern und rutschte auf seinen Schwanz. Ich begann das Becken langsam zu kreisen und genoss jeden Millimeter in mir.

Ich hob den Hintern und setzte mich wieder, ohne den Augenkontakt zu unterbrechen. Dann wieder und wieder. Immer noch sahen wir uns in den Augen, bis Jack es wiederholte und dann noch mal. Jack bewegte sich gleich bleibend und nach einer weile sogar nervig langsam. Irgendwann wurde Jack ein wenig schneller und fester und ich bewegte mein Becken auch schneller.

Ich konnte meine Lust nicht steuern. Er schob sein Glied nun wieder langsam in mein zuckendes Loch. Jetzt war ich sehr entspannt und schon wieder recht geil. Ich signalisierte Jack, dass er die Stellung wechseln sollte. Ich kniete auf dem Bett und nutzte die Reiterstellung, als ob ich es gelernt hatte.

Ich fickte den Schwanz und sog jeden Millimeter in mir ein. Einmal massierte er meinen Kitzler, wo ich fast von ihm sprang. Erst Langsamer und dann fester und schneller. Ich blieb auf Knie und Jack fasste mit einer Hand an meinen Po.

Dann bewegte er sein Glied schnell und fest in mir rein.


© 2020
nude filipina » On-line sex videos for real sex fans  arhicve